Taylor Swift wurde verklagt

von Vergnügungspark "Evermore"

(04.02.2021) Der US-Freizeitpark "Evermore" und die Sängerin Taylor Swift haben Streit. Jetzt reichen die Besitzer des Parks auch noch eine Klage gegen die 31-Jährige ein. Im Dezember 2020 veröffentlichte Taylor Swift ein Album mit dem Namen "Evermore". Der US-Freizeitpark trägt denselben Namen und klagt jetzt Schadenersatz ein. Swift nutzte für ihr letztes Album denselben Namen und habe, so die Anklageschrift des Freizeitparks, daher die Marke verletzt. Das berichtet die "BBC". Die Anklage wurde beim Bezirksgericht in Utah eingereicht. Die Anwälte der Musikerin weisen die Vorwürfe zurück. In einem Brief an das Gericht heißt es: Der Themenpark habe vor Wochen offen erklärt, dass das Album eine "Marketing-Gelegenheit" für den angeschlagenen Park sei.

Die US-Amerikanerin hatte "Evermore" überraschend am 11. Dezember veröffentlicht. Laut Branchenmagazin "Billboard" verkaufte sich die Platte allein in der ersten Woche fast 330.000 Mal. "Evermore" ist die Fortsetzung zu dem Album "Folklore", das Swift im Juli 2020 ebenfalls ohne Vorankündigung veröffentlicht hatte. "Folklore" verkaufte sich über eine Million Mal und wurde damit in den USA zum best-verkauften Album des Jahres.

(FD)

Stefan Kraft holt Gold!

Weltmeister auf Großschanze

„Schwebendes" Schiff

vor Englands Küste

Lieferverzögerung bei Selbsttests

Apotheken warten auf Lieferung

Paris: Künstler protestieren

besetzen Odéon Theater

Ex-Freundin angezündet

Mordversuch in Wien

AstraZeneca jetzt auch für Ältere

Freigabe vom Impfgremium

Einkaufs-Revolution

„Click & Collect" mit Sonntagsoption

Feuer in Judenburg: 2 Tote

Paar stirbt in Wohnung