Teenager psychisch am Ende

Alarmzahlen aus Österreich

(17.12.2021) Den jungen Österreichern geht es wegen der Corona-Pandemie psychisch extrem dreckig! Das zeigt eine alarmierende Studie der Donau-Uni Krems. Demnach weisen bereits 60 Prozent der 14- bis 20-jährigen Mädchen und rund 40 Prozent der Burschen eine mittelgradige depressive Symptomatik auf. Schlafstörungen und Angstzustände hätten sich glatt verfünf- bis verzehnfacht und jedes fünfte Mädchen soll sogar immer wieder an Selbstmord denken.

Die Eltern spielen dabei eine große Rolle, sagt Kinder- und Jugendpsychologe Roland Bugram:
"Viele Eltern haben finanzielle Sorgen, auch sie leiden generell unter der Pandemie und das spüren natürlich auch die Kinder."

Es sind ganz harte Zeiten für Teenager, so Bugram:
"Keine Nachtgastro, keine Party, die vielen Lockdowns, das Distance Learning, keine Skikurse, Maskentragen im Unterricht, ständige Corona-Tests - man darf sich über diese Horrorzahlen leider wirklich nicht wundern."

(mc)

Start zur ISS Raumstation

Trotz Russland-Krieg

Warten auf den Klimabonus!

Mehr als 1 Million fehlen noch

Teenie-Clique narrt Polizei

Strafunmündig: Diskussion

19 Grad in Theater und Museen

Energiesparmaßnahmen fix

Umweltalarm in Leibnitz

Salpetersäure ausgetreten

Hilfeschrei aus den Tierheimen

Heute ist Welttierschutztag

Duma ratifiziert Annexion

Keine Gegenstimmen!

Durchfall-Desaster

Hund förmlich "explodiert"