OMG! Bursch stirbt an Knutschfleck

(30.08.2016) Gestorben an einem Knutschfleck! Für Entsetzen sorgt der Fall eines 17-jährigen Mexikaners. Der Bursche hat von seiner Freundin am Hals einen mächtigen Knutschfleck verpasst bekommen. Dadurch soll sich ein Blutgerinnsel gebildet haben. Dieses soll dann im Hirn einen tödlichen Schlaganfall ausgelöst haben.

Es gibt zwar vereinzelt Berichte, dass Knutschflecken zeitweise Lähmungen ausgelöst haben. Es ist aber das erste Mal, dass jemand an den Folgen eines solchen Knutsch-Souvenirs gestorben ist.

Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
“Theoretisch ist das wirklich möglich. Durch extrem starkes Saugen kann die Blutzufuhr unterbrochen werden. Durch dieses Stocken des Blutes kann sich dann eben auch ein Gerinnsel bilden. Es handelt sich aber um einen Einzelfall. Der Bursche dürfte generell Blut-Probleme gehabt haben. Also Panik vor Knutschflecken ist völlig unnötig.“

Distance Learning

2.600 Klassen und 9 Schulen

Vertrauen nach Seitensprung?

Hirn braucht erst 1000 Beweise

Long Covid: 10% betroffen?

SPÖ schlägt Alarm

Autsch! Tara verliert Zahn

Im gefährlichen Dschungelcamp

Duell um Mitternacht

SBG: Illegales Straßenrennen

Fed mit Leitzinserhöhungen

Ende des billigen Geldes?

Neuer Covid-Negativrekord

43.053 neue Fälle gemeldet

Holocaust-Gedenkprojekt

#6MFollowers