Pfefferspray-Scherz: Schüler im Spital

(04.12.2015) Ein Pfefferspray-Scherz, der ordentlich nach hinten losgeht!

Eine Mittelschule in Wien-Floridsdorf muss gestern evakuiert werden. Die Schüler bemerken einen stechenden Geruch, einige müssen sich übergeben, eine Schülerin kippt sogar um. Der Direktor lässt die Schule räumen, 280 Kinder müssen aus dem Gebäude raus.

170 Kinder im Spital

Es folgt ein Großeinsatz: Feuerwehr und Rettung kommen, ja sogar der Katastrophenzug rückt an. 170 Schüler werden vorsichtshalber in Spitäler gebracht. 17 von ihnen geht es richtig schlecht, sie müssen medizinisch behandelt werden.

Jetzt ermittelt das Kriminalamt wer hinter der fiesen Pfefferspray-Attacke steckt. Roman Hahslinger von der Wiener Polizei sagt zu KRONEHIT:

"Es wird schon einige Zeit dauern, bis wir etwas Näheres wissen, denn es waren sehr viele Schüler zur gleichen Zeit anwesend. Die Ermittler beginnen heute mit den Befragungen. Man muss aber so oder so bedenken, dass die meisten der Anwesenden unter 14 Jahre waren. Strafmündigkeit beginnt ja erst mit 14, es ist also fraglich, ob überhaupt Anzeige erstattet werden kann."

Linzer findet tote Ehefrau

Baby neben Mutter

Kärnten: Drogenring gesprengt

Heroin, Kokain, XTC, Cannabis

Nach Wahl: Neuer Corona-Kurs?

Druck könnte "unsanfter" werden

Freistellung für Schwangere

Anspruch verlängert

Ungeimpftes Ehepaar Tod

Corona-Todesfall in NÖ

Großbritannien ohne Sprit

90% der Tankstellen leer

Erdbeben auf Kreta

Mehrere Verletzte

5G: Große Ablehnung

Schweizer Studie klärt auf