Telegram: Kritik immer lauter

Hass und Hetze pur

(20.12.2021) Was tun gegen öffentliche Gewaltaufrufe und wildeste Corona-Verschwörungstheorien? Die Kritik am Messenger-Dienst Telegram wird immer lauter. Der Online-Dienst verspricht seinen Usern ja indirekt Narrenfreiheit. Egal was gepostet wird, niemand schreitet ein. Vor allem in der rechtsextremen Szene ist Telegram enorm populär. Und auch zu den Corona-Demos wird regelmäßig über den Dienst, der von Kritikern inzwischen als “Terrorgram“ bezeichnet wird, aufgerufen. Die EU-Staaten schauen bis jetzt machtlos zu. Denn Telegram hat seinen Sitz in Dubai und es gilt quasi als unmöglich, ein Unternehmen dort zu sanktionieren.

Datenschützer Georg Markus Kainz:
"Natürlich kann man das nicht so hinnehmen. Es gibt ausreichend technische Möglichkeiten, wie man diesen Dienst in Österreich sperren kann. Man muss nun eben auch die rechtlichen Möglichkeiten schaffen, damit man hier vorgehen kann."

Die Politik hofft, dass Apple und Google reagieren und die App aus ihren Stores löscht.

(mc)

Illegale Annexion "nie akzeptieren"

Ukraine: Van der Bellen

MFG verliert eine zentrale Figur

Austritt

Inflation steigt auf 10,5%

Rekordniveau seit 70 Jahren

Rad: Freie Fahrt bei Rot

Erste Kreuzung in Linz

15 Mal mehr für Strom!

Preisschock für Kunden

Mord an Rapper " PnB Rock"

Vater und Sohn angeklagt!

Putin verkündet Anschluss

Annexion Teile der Ukraine

Nach teuerster Scheidung

Bezos-Ex trennt sich wieder