Tempo 160 und Abbiegen bei Rot

Tempo 160 und Rechts-Abbiegen bei Rot: Klingt gefährlich, soll aber kommen. Österreichs neuer FPÖ-Verkehrsminister Norbert Hofer will den Verkehr im Land deutlich flüssiger machen.

Und seine Pläne sorgen für Aufsehen...

Tempo 160 und Abbiegen bei Rot 2

So soll auf den Autobahnen wieder Tempo 160 getestet werden. Schon 2006 hatte man einen 160 km/h-Streckenabschnitt auf der Tauernautobahn im Testbetrieb.

Völlig neu sind hingegen Hofers Pläne für den Stadtverkehr...

Tempo 160 und Abbiegen bei Rot 3

Es soll uns Autofahrern künftig erlaubt sein, auch bei Rot rechts abzubiegen. Statt ewig an der Ampel zu warten, obwohl weit und breit kein Auto zu sehen ist, dürftest du also in Zukunft zumindest nach rechts abbiegen. Diese Regel gibt es übrigens in den USA.

Ist das nicht irre gefährlich? Wir haben nachgefragt...

Tempo 160 und Abbiegen bei Rot 4

Verkehrspsychologe Gregor Bartl von 'allesfuehrerschein.at':
"Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es keine Gegenargumente. Es ist auf jeden Fall einen Test wert. Wir Autofahrer sind allerdings immer nur dann lernfähig, wenn neue Maßnahmen von einer breiten Kampagne begleitet werden. Also hier braucht es wirklich sehr, sehr viel Aufklärung."

Doch es gibt auch scharfe Kritik an Hofers Plänen...

Tempo 160 und Abbiegen bei Rot 5

Wiens Grünen-Verkehrssprecher Rüdiger Maresch:
"Diese Pläne sind völlig abzulehnen. Sowohl aus Umwelt-, als auch aus Sicherheitsgründen. Tempo 160 bedeutet mehr Spritverbrauch und mehr Lärm. Außerdem sind unsere Autobahnen auf 130 km/h abgestimmt. Und was das Abbiegen bei Rot betrifft: Das bedeutet mehr tote Fußgänger."

AUA-Maschine bleibt am Boden

wegen Chlor-Geruchs!

Hundeführer in Kaserne getötet

von Militärdiensthunden

Kühe durch Stromschlag tot

Drama auf Bauernhof

LKH Stolzalpe eingeschneit

Strom- und Zufahrtsprobleme

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch

Grippe gefährlich unterschätzt

4.300 Tote in zwei Jahren

Polizei sichert WhatsApp-Chat

Von Schülern in Deutschland

Inzest-Eltern töten Kinder

"Lieber tot als im Heim"