Terror: Sind wir zu übervorsichtig?

U-Bahn - UBahn1 - Wiener Linien 611

(25.11.2015) Reagieren wir nur vorsichtig oder hysterisch? Der falsche Terroralarm in der Wiener U-Bahn sorgt für Diskussionen. Ein Fahrgast hat ja eine SMS mit dem Wort „Scharf“ verschickt, um eine Alarmanlage zu aktivieren. Eine Frau, die mitgelesen hat, ist allerdings von einer Bombe ausgegangen und hat Alarm geschlagen.

Im Netz gehen die Meinungen weit auseinander. Viele User schütteln den Kopf. Andere behaupten, sie hätten genauso reagiert. Doch sollen wir so vorsichtig sein? Dürfen wir wirklich bei jeder dubiosen Text-Nachricht oder einem Kabel, das beispielsweise aus einer Tasche hängt, sofort Alarm schlagen?

Innenministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck:
“Lieber ein Alarm zu viel, als einer zu wenig. Natürlich gibt es – gerade nach den Anschlägen in Paris – gewisse Sorgen in der Bevölkerung. Und wir nehmen diese Sorgen ernst und gehen auch jedem Hinweis nach.“

In den USA gibt es sogar eine eigene Terror-App, mit der User ganz schnell Alarm schlagen können, wenn sie etwas Verdächtiges beobachten.

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona

Glühwein und Punsch erlaubt

Kein bundesweites Alk-Verbot

Zehn weitere Bezirke orange

manche direkt von grün