Terror: Was tun mit Türkei-Urlaub?

(30.06.2016) Was tun mit dem gebuchten Türkei-Urlaub? Der Terroranschlag am Flughafen in Istanbul sorgt bei Touristen für große Verunsicherung. Soll man wirklich fliegen, kann man gratis stornieren oder bleibt man auf den Kosten sitzen? Wer noch diese Woche Richtung Istanbul reisen würde, sollte laut Experten kostenlos stornieren, oder zumindest umbuchen können. Man soll sich einfach mit Reiseveranstalter, Fluglinie oder Hotel in Verbindung setzen.

Flugzeug 1 611

Ob allerdings wirklich alle Reiseveranstalter einer Gratis-Storno zustimmen, sei fraglich, so Barbara Forster vom Europäischen Verbraucherzentrum:
“Es könnte durchaus das Argument kommen, dass ein Terrorattentat in Istanbul nicht wirklich unvorhersehbar sei. Es hat ja dort leider erst unlängst einen Anschlag gegeben. Man muss einfach nachfragen und natürlich auch die Informationen des Außenministeriums zwecks Reisewarnung im Auge behalten.“

Darauf sollten Türkei-Urlauber achten:

• Wer noch diese Woche nach Istanbul fliegen sollte, dürfte in der Regel kostenlos stornieren bzw. umbuchen können. Bitte setz dich mit deinem Reiseveranstalter, der Fluglinie oder dem Hotel in Verbindung.

• Experten warten gespannt, ob alle Reiseveranstalter zu kostenlosen Stornierungen bzw. Umbuchungen bereit sind. Leider ist es heuer nicht der erste Terroranschlag in Istanbul. Möglich, dass man hier mit Vorhersehbarkeit argumentierten will.

• Check unbedingt die Homepage des Außenministeriums. Gibt es eine Reisewarnung, oder nicht. Achtung: Türkei ist nicht gleich Türkei. Antalya-Urlauber brauchen sich nicht an Istanbul zu orientieren.

Taliban-Terrorist in OÖ gefasst

wollte Frau köpfen

Tote bei Waldbränden in Kalifornien

Kampf gegen Flammen geht weiter

Stromhalsbänder: Hunde gerettet

"Eh nur Vibrationsmodus"

Klapperschlangenbiss in OÖ

"Haustier" schnappt zu

Uni-Start unter Corona-Regeln

Maskenpflicht im Hörsaal

GZSZ Schauspielerin geschockt

Findet eigene Kids im Darknet

Wien: "Autofreie Innenstadt"?

Ludwig sagt: Nein!

Zweiter Lockdown vor November?

Anschober dementiert