Tierheime komplett überfüllt

Aufnahmestopp zu Ferienbeginn

(03.07.2019) "Wir platzen aus allen Nähten!" – Österreichs Tierheime schlagen jetzt zu Ferienbeginn Alarm. Noch immer setzen viele Menschen ihre Haustiere einfach aus, weil sie nicht wissen, wo sie die Tiere sonst im Urlaub unterbringen sollen.

Der Tierschutzhof der Pfotenhilfe in Oberösterreich hat jetzt etwa wegen kompletter Überfüllung einen Aufnahmestopp verhängt. Geschäftsführerin Johanna Stadler: „Es ist so, dass wir im Moment keinen einzigen Raum mehr frei haben, der nicht mit einem Tier besetzt ist. Es betrifft hauptsächlich die klassischen Heimtiere, wie Hunde, Katzen, Kaninchen und Meerschweinchen. Jetzt sind wir so voll, dass wir keinen Platz mehr für ein einziges Lebewesen haben.“

Der erneute Appell der Tierschützerin: Jeder sollte sich vorher überlegen, ob er sich ein Haustier anschafft und ob es auch im Krankheits- oder Urlaubsfall versorgt werden kann.

Auch die Politik ist gefordert, sagt Johanna Stadler: „An die Politik kann man nur immer wieder appellieren, das Tierschutzgesetz ordentlich zu gestalten. Das soll heißen, dass die Privatpersonen ihre Tiere auch selbst vermitteln können, weil das ist ja jetzt verboten und dass man Auslandsimporten rigoros den Riegel vorschiebt, denn es werden immer mehr Tiere aus dem Ausland geholt, billige Welpen etwa.“

BKA fahndet nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

Vordrängler: Wann 2. Impfung?

Nur 42 Tage Zeit

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg