Tierleid: Illegaler Welpenhandel

(04.10.2014) Der illegale Handel mit Hundebabys erobert das Internet. Am heutigen Welttierschutztag starten Österreichs Tierärzte, die Polizei und Tierschutzverbände eine Online-Kampagne, die über das schmutzige Geschäft der Tierhändler aufklären soll. Geschätzte 100.000 Welpen werden jährlich zu uns geschmuggelt. Die Tiere werden in regelrechten Zuchtfarmen gehalten und online über Inserate angeboten.

Elisabeth Penz vom Tierschutzverein Vier Pfoten: "Die Tiere werden wie Gebärmaschinen gehalten. Sie müssen am laufenden Band 'produzieren' und bekommen keine Impfungen. Wenn in Österreich jemand solch einen Rassehund kauft, bekommt er meist einen gefälschten Impfpass. Deswegen bleiben die Tiere meist schwer krank oder sterben binnen weniger Tage. Deswegen: Finger weg von solchen Tieren!"

Alle Infos zu diesem Thema findest du auf der heute gelaunchten Website www.illegalerwelpenhandel.at.

+++Amoklauf in Volksschule+++

21 Menschen tot

„Sex-Paar“ verletzt Nachbarn

Nach Beschwerde durchgedreht

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit

Essstörungen nehmen zu

Graz bietet Online-Therapien

Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor