Tierquälerei: Kutscher angeklagt

Pferde gequält und misshandelt

(06.08.2019) Tiroler Kutschereibetrieb wegen Tierquälerei angeklagt! Dem Betreiber aus dem Bezirk Innsbruck-Land und einem seiner Kutscher wird vorgeworfen, Pferde roh misshandelt, heftig mit der Peitsche geschlagen und gequält zu haben.

Sie sollen unter anderem im Juni letzten Jahres zwei bereits komplett erschöpfte Zugpferde bei Hitze eine mit 15 Personen besetzte Kutsche über eine Steigung hochziehen haben lassen, sagt Thomas Willam von der Staatsanwaltschaft Innsbruck: „Bei einem der Pferde hat das zu einer Überanstrengung und einem Zusammenbruch geführt. Es hat auch das zweite Pferd mit zu Boden gerissen. Das erste Pferd, das zu Boden stürzte, musste dann sogar notgetötet werden.“

Den beiden Angeklagten drohen im Fall einer Verurteilung bis zu zwei Jahre Haft.

Gaspreis weiter gestiegen

249 Euro pro Megawattstunde

Affenpocken in Österreich

Bisher 217 Fälle, 19 seit Vorwoche

Nordstream 1: "Routinewartung"

Ab 31.8. drei Tage kein Gas

Schüsse in Einkaufszentrum

Malmö: Großeinsatz der Polizei

Vater drängt Sohn zu Rasen

L17-fahrt: 102 km/h durch stadtgebiet

Oder-Fischsterben

Vermutetes Algengift nachgewiesen

Unwetter auf Korsika

Österreicherin unter den Opfern

Turteltauben in Frankreich

Jagdverbot verlängert