Tierquälerei: Kutscher angeklagt

Pferde gequält und misshandelt

(06.08.2019) Tiroler Kutschereibetrieb wegen Tierquälerei angeklagt! Dem Betreiber aus dem Bezirk Innsbruck-Land und einem seiner Kutscher wird vorgeworfen, Pferde roh misshandelt, heftig mit der Peitsche geschlagen und gequält zu haben.

Sie sollen unter anderem im Juni letzten Jahres zwei bereits komplett erschöpfte Zugpferde bei Hitze eine mit 15 Personen besetzte Kutsche über eine Steigung hochziehen haben lassen, sagt Thomas Willam von der Staatsanwaltschaft Innsbruck: „Bei einem der Pferde hat das zu einer Überanstrengung und einem Zusammenbruch geführt. Es hat auch das zweite Pferd mit zu Boden gerissen. Das erste Pferd, das zu Boden stürzte, musste dann sogar notgetötet werden.“

Den beiden Angeklagten drohen im Fall einer Verurteilung bis zu zwei Jahre Haft.

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App

Toter bei Impfstoffstudie

bekam Placebo