Tierrettung im Netz: Betrug?

Tiermisshandlung für Likes

(25.04.2022) Echter Held oder ein Tierquäler, der es nur auf Klicks abgesehen hat? Der “Tierschutz Austria“ warnt vor bösem Betrug mit vermeintlichen Tierrettungs-Videos. Clips, auf denen zu sehen ist, wie jemand schwer verletzte Tiere vor dem Tod rettet, bringen im Netz besonders viele Views und Likes. Im Rahmen einer internationalen Studie sind allerdings fast 6.000 Videos entlarvt worden, für die die Tiere zuvor absichtlich verletzt oder in Gefahr gebracht worden sind. Alles nur, damit der User sich dann vor laufender Kamera als Tierretter darstellen kann.

Abscheulich, sagt “Tierschutz Austria“-Präsidentin Madeleine Petrovic:
“Das ist ein ekelhaftes, aber leider sehr lukratives Geschäft. Hier geht es Millionen, die sowohl den Betreibern der Video-Plattformen, als auch natürlich den Usern, die das online stellen, winken. Damit muss Schluss sein!“

Die Tierschützer haben jetzt auch eine eigene Online-Petition zu diesem Thema gestartet – hier kannst auch du unterschreiben

(mc)

Öl-Embargo: Spritwucher?

Tanken wieder unleistbar?

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn