Was tun gegen Elektro-Haare?

(19.01.2015) Winterzeit ist Elektro-Haare-Zeit! Dicke Pullover, Hauben und die trockene Heizungsluft überall lassen derzeit fast jedem die Haare zu Berge stehen.

7 Tipps, die deine Haare wieder auf den ‚Boden‘ bringen:

Im Alltag sorgen zahlreiche Faktoren dafür, dass die Haare austrocknen und damit um einiges anfälliger für elektrische Ladungen sind. Mit einfachen Maßnahmen kannst du dafür sorgen, dass du künftig mit weniger aufgestellten Haaren durch die Gegend läufst.

  • Schonend föhnen! Wenn du eine niedrige Stufe einstellst, schont das dein Haar. Noch besser übrigens: lufttrocknen lassen!
  • Mildes Shampoo! Das schont dein Haar und macht es weniger anfällig.
  • Haar-Kuren! Wenn du alle 3-4 Wochen ein Verwöhnprogramm für deine Haare machst, können etwa Seidenextrakte für Geschmeidigkeit sorgen.
  • Viel lüften! Wenn du zu viel heizt, wird dein Haar trocken. Und das öffnet der Ladung Tür und Tor.
  • Naturfasern! Sie laden sich weniger auf. Stoffe aus Baumwolle, Wolle, Seide oder Leder sind weniger anfällig als etwa Polyester. Das gleiche gilt für Bürsten: lieber Holz wählen!
  • Einmal ist genug! Haare doppelt shampoonieren schädigt unnötig.
  • Trick 17: Wasser! Wenn du deine Hände anfeuchtest und ganz dicht an die Haare hältst. Probier's mal! :-)

Nicht nur Menschen kämpfen übrigens mit elektrostatischer Ladung - sieh' selbst:

Teile diese praktischen Tipps mit deinen Freundinnen!

"Nicht unterkriegen lassen"

Ansprache zum Nationalfeiertag

Ultima-Maßnahme: 2. Lockdown

Hängt von Spitälern ab

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt