Tirol: 56k Touristen verbannt

Zurück auf die Autobahn

(02.08.2022) Du fährst auf Urlaub durch Tirol? Dann bleib besser auf der Autobahn. Die Tiroler Polizei hat über 56.000 Fahrzeuge wieder zurück auf die Autobahn geschickt, weil sie - um Staus zu vermeiden - bei der Durchfahrt durch Tirol auf das niederrangige Verkehrsnetz ausweichen wollten. Alleine im Bezirk Reutte waren es über 30.000 Zurückweisungen, im Bezirk Innsbruck-Land waren es 24.000. Die Abfahrverbote gelten noch bis 11. September, jeweils an den Wochenenden.

Ortsgebiete sind staufrei

"Die Fahrverbote zeigen auch in der heurigen Sommersaison ihre Wirkung: In den Ortsgebieten kam es größtenteils zu keinen Stauungen und der Verkehrsfluss blieb fließend", resümierte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP). Auch LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) betonte, dass Tirol an der Maßnahme festhalten wolle: "Die Fahrverbote sind eine notwendige und mittlerweile bewährte Notmaßnahme angesichts dieser Belastung. Daher werden auch an den kommenden Wochenenden die Fahrverbote wieder gelten und streng kontrolliert werden, sodass die Verkehrs- und Versorgungssicherheit für die Bevölkerung und unsere Gäste sichergestellt ist".

Reutte als Spitzenreiter

Reutte und Innsbruck-Land waren jedenfalls die Bezirke mit den meisten Zurückweisungen seit Wiederaufnahme der Fahrverbote. Im Bezirk Kufstein waren es indes 2.000 Zurückweisungen, in Innsbruck nur 450, berichtete Günther Salzmann von der Landesverkehrsabteilung der Tiroler Polizei. Er meinte, dass die Reisenden Verständnis für die Verbote zeigen würden. Ziel-, Quell-, und Anrainerverkehr sind ausgenommen.

(fd/apa)

Turteltauben in Frankreich

Jagdverbot verlängert

Alpinunfall in Tirol

Mann von Felsblöcken verschüttet

Pornos mit Spenden gekauft

Priester veruntreut 150.000€

AKW Saporischschja

Ukraine: Hinweise auf Abschalten

BP-Wahl: Marco Pogo FIX

6.000 Unterschriften gesammelt

Gewaltverbrechen in Bayern

Totgeglaubte nun in U-Haft

Vorarlberg: Wanderunfall

72-Jähriger tödlich verunglückt

Waldbrände in Algerien

Alle Brände unter Kontrolle