Tiroler in Sevilla vor Gericht

(14.01.2014) Spektakulärer Sex-Prozess gegen zwei Tiroler im spanischen Sevilla. Die beiden Landecker sollen sich im November 2010 an zwei Spanierinnen vergangen haben. Dabei sollen auch K.O.-Tropfen im Spiel gewesen sein. Die Angeklagten sind inzwischen seit fast drei Jahren auf freiem Fuß in Österreich, sind aber für die heutige Verhandlung nach Sevilla geflogen.

Die Österreicher sollen die beiden Frauen in einem Lokal kennengelernt haben. Stimmung gut, einiges getrunken und dann gemeinsam ab nach Hause. Die Spanierinnen sollen auch eindeutige Liebesangebote gemacht haben. Das beteuern zumindest die beiden Tiroler. Doch laut Anklage sollen die Männer zumindest eine der Frauen mit K.O.-Tropfen betäubt und sie anschließend sexuell missbraucht haben.

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €

22 Uhr: Privatparty-Boom?

Sorge um frühe Sperrstunde

Top Secret: Pandemie-Lager

Meist gesichterter Ort in Wien

Paris: Eiffelturm evakuiert

Einsatz nach Bombendrohung

Gin-Tonic-Bratwurst

der etwas andere Fleischhauer

Schnelltests für Passagiere

Start im Oktober?

Frau (55) von Partner erstochen

Bluttat in Niederösterreich

Selbstversuche bei Forschern

Im Wettrennen um den Impfstoff