Mit Tattoo schwimmen gewesen – tot

(02.06.2017) Weil ein Mann mit einem frischen Tattoo schwimmen geht, stirbt er! Dieser tragische Fall hat sich im Golf von Mexiko zugetragen. An die Regel, zwei Wochen lang nach dem Tattoostechen nicht zu baden, hat sich der Mann nicht gehalten.

Fleischfressende Bakterien sind durch die Wunde in seinen Körper eingedrungen. Mit Ausschlag, Fieber und Schüttelfrost hat es angefangen. Dann ist Haut abgestorben. Die Folge: Blutvergiftung und Organversagen. Zwei Monate später ist der 31-Jährige tot. Besonders Menschen mit einer schwachen Leber, etwa durch Alkoholkonsum, sind von dem Bakterium gefährdet. Der Mann hat täglich sechs Flaschen Bier getrunken.

Allgemeinmediziner Wolfgang Auer: "Es geht um Vibrio vulnificus. Diese Bakterien sind gefährlich, wenn die Leber in ihrer Wirkung abgeschwächt ist. Viel Alkohol trinken und eine Leberkrankheit begünstigen so etwas. Aber der Mann wurde ja behandelt. Das Bakterium war wohl resistent gegen Antibiotika. Deshalb dürfte die Behandlung nicht angeschlagen haben."

davor:

danach:

Brand in Traiskirchen

Höchste Alarmstufe

Flitzer verursacht Rote Karte

Spieler fassungslos

Impfgegner belästigen Kinder!

Mehrere Fälle an Wiener Schulen

Steinalte eineiige Zwillinge!

Weltrekord: 107-jährige Frauen

Corona Regeln Neu

Änderungen in Wien

Wut-Wiener explodiert!

Wegen falsch geparktem SUV

Gregor Schlierenzauer

Beendet Karriere

Vulkanausbruch La Palma

Erschreckende Videos