Tod nach Zahn-OP: Urteile

(08.11.2013) Bedingte Haftstrafen wegen Quälens und Vernachlässigens haben heute die Eltern der kleinen Laura in Leoben ausgefasst. Die 4-Jährige war im Vorjahr während einer Zahn-OP verstorben.

Schon im Alter von zwei Jahren waren bei Laura alle Zähne weggefault. Die folgenschwere Zahn-OP war unerlässlich. Die Ärzte haben damals alles richtig gemacht. Trotzdem hat Laura einen Lungenkrampf erlitten, Hirntod war die Folge. Die Richterin hat sich im heutigen Prozess vor allem darüber empört, dass die Eltern mit dem Mädchen nicht viel früher zum Zahnarzt gegangen sind. Die 25-jährige Mutter hat das als ihren Fehler eingestanden, sie hat fünf Monate bedingt ausgefasst. Der 24 Jahre alte Vater ist wegen weiterer Delikte zu sieben Monaten bedingt verurteilt worden. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Volksabstimmung über 3G-Nachweis

Schweizer wollen Zertifikat beibehalten

Erster Omikron-Verdacht

in Tirol gemeldet

Omikron-Variante in Deutschland?

"sehr hohe Wahrscheinlichkeit"

Kurz ist Papa

Es ist ein Sohn

Neue Variante "besorgniserregend"

Einstufung der WHO

Wien: Bald 2G-Plus in Gastro?

Ausweitung möglich

"Kälte ist Schuld"

MFG Politiker auf Intensivstation

Kinder auf Schulweg angesprochen

Aufregung in Tirol