Todesfahrt mit Gipsbein

(03.06.2014) Unverantwortlicher Leichtsinn hat im Innviertel zu einem tödlichen Verkehrsunfall geführt. Ein 20-Jähriger aus dem Bezirk Braunau setzt sich trotz seines Gipsbeins hinters Lenkrad. Auf der kurvenreichen Bundesstraße wagt er mit seinem Wagen ein riskantes Überholmanöver. Dabei kracht er frontal in das Auto einer 68-Jährigen. Die Frau erleidet tödliche Verletzungen.

Simone Mayr vom Landespolizeikommando Oberösterreich:
“Für die 68-Jährige ist leider wirklich jede Hilfe zu spät gekommen. Der 20-jährige Gipsträger und sein Beifahrer sind mit leichten Verletzungen davon gekommen.“

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Schutz vor Krieg ist nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Sorge nach AKW-Beschuss

Angespannten Lage in Saporischschja

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft

Ausgetrockneter US-Stausee

Menschliche Überreste freigelegt