Todesstrafe wegen 300 Gramm Gras

In Malaysia

(03.09.2021) Ein junger Mann ist in Malaysia wegen des Schmuggels von knapp 300 Gramm Cannabis zum Tode durch Erhängen verurteilt worden.

Der zuständige Richter sah es nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Bernama als erwiesen an, dass der 29-Jährige die Drogen 2018 illegal ins Land brachte. Der Angeklagte sei nach der Urteilsverkündung in Tränen ausgebrochen, so ein Beobachter der Agentur.

In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International aus dem Jahr 2019 heißt es, fast 1.000 Menschen säßen in Malaysia wegen Drogendelikten in Todeszellen. Die Straftaten, für die die Angeklagten verurteilt wurden, würden nach internationalem Recht dabei nicht als schwerste Verbrechen gelten - und dürften deshalb nicht mit einer Exekution bestraft werden.

(APA/FJ)

Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt

Brutales Aufnahmeritual

Prozess nach Todesfall

Papagei beißt Merkel

In deutschem Vogelpark

Norwegen hebt Regeln auf

Hohe Impfquote

ÖVP: Kickl-Test reicht nicht

Bestätigung durch Spital gefordert

Weltweiter Klimastreik

Friday's for Future in Österreich

Kickl zeigt Antikörpertest

"Hab nicht gelogen"

Jason Derulo wieder Single

Kurz nach Geburt des Sohnes