Todkranker Charlie muss sterben

(30.06.2017) Das Schicksal des kleinen Charlie rührt die User im Netz zu Tränen! Das todkranke Baby aus England wird heute sterben. Der 10 Monate alte Bub hat eine seltene genetische Krankheit. Seit seiner Geburt hängt er im Krankenhaus an lebenserhaltenden Maschinen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat aber jetzt entschieden: Der Kleine soll nicht länger leiden, die englischen Ärzte dürfen die Geräte abschalten – und das gegen den Willen der Eltern. Die beiden kämpfen verzweifelt, um das Leben ihres kleinen Sohnes. Eine experimentelle Behandlung in den USA wurde ihnen aber untersagt. Jetzt müssen die Eltern Abschied nehmen. Ihr letzter Wunsch, Charlie mit nach Hause zu nehmen, wurde ihnen nicht erfüllt.

Der Vater, Chris Gard, sagt:
"Solange er kämpft, kämpfen wir für ihn! Und glaubt mir, er wird bis zum Schluss kämpfen. Aber wir dürfen jetzt nicht mehr für ihn kämpfen. Wir dürfen nicht einmal unseren eigenen Sohn mit nach Hause nehmen, damit er hier zuhause im Kreise seiner Familie stirbt."

Gaspreis weiter gestiegen

249 Euro pro Megawattstunde

Affenpocken in Österreich

Bisher 217 Fälle, 19 seit Vorwoche

Nordstream 1: "Routinewartung"

Ab 31.8. drei Tage kein Gas

Schüsse in Einkaufszentrum

Malmö: Großeinsatz der Polizei

Vater drängt Sohn zu Rasen

L17-fahrt: 102 km/h durch stadtgebiet

Oder-Fischsterben

Vermutetes Algengift nachgewiesen

Unwetter auf Korsika

Österreicherin unter den Opfern

Turteltauben in Frankreich

Jagdverbot verlängert