Tödliche Bakterien in See

Mehrere Hunde verendet

(31.07.2020) Hundebesitzer sind besorgt: In den letzten Tagen kam es zu mehreren mysteriösen Vergiftungs-Fälle am Neuenburgersee in der Schweiz. Bereits sechs Hunde sind seit Mittwoch durch giftige Cyanobakterien verendet. Bei weiteren Vierbeinern wurden Vergiftungen festgestellt.

Zwischen der Areuse-Mündung und Colombier herrscht ab sofort Badeverbot. Mehrere Hunde, die in diesem Bereich im See waren, sind gestorben. Schuld daran sind laut Untersuchungen der Polizei Cyano-Bakterien. Diese Bakterien treten bei großer Hitze auf. Die wissenschaftliche Bestätigung steht aber noch aus. Dennoch sind jetzt vorsichtshalber Teile des Sees nun für Menschen und Tiere zum Baden gesperrt.

Cyano-Bakterien können sich in stehenden Gewässern bei großer Hitze vermehren. Sie bilden dann eine Art Schleim, der an der Wasseroberfläche treibt. Die Einnahme der Bakterien, so warnt die Polizei, könne einen Rausch verursachen. Bei Tieren kann das zum Tod führen, aber auch beim Menschen verursachen sie gesundheitliche Probleme. Besonders Kinder sind gefährdet.

(ap)

Fast 2000 Neuinfektionen in Ö

Zunahme bei Hospitalisierten

Mann onaniert vor Kindergarten

Zeugen schlagen Alarm

Massen-Ansturm auf Seilbahnen

Corona-Hotspot Ischgl 2.0?

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab