Tödlicher Schlag an Bim-Station

16-Jähriger vor Gericht

(15.01.2021) Prozess um den tödlichen Faustschlag an einer Linzer Straßenbahnhaltestelle. Anfang Juni soll ein 16-jähriger Bursche einem 38-Jährigen an der Bim-Station ins Gesicht geschlagen haben. Das Opfer ist mit dem Kopf am Boden aufgeprallt, ins Koma gefallen und wenige Tage später verstorben. Der angeklagte Teenager spricht von Notwehr, er hätte sich von dem Mann bedroht gefühlt.

Jetzt muss er sich wegen Körperverletzung mit tödlichem Ausgang verantworten. Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Hier drohen normalerweise bis zu 15 Jahre Haft. Da es sich bei dem Angeklagten aber um einen Jugendlichen handelt, wird die Strafdrohung halbiert. Er muss also mit bis zu 7,5 Jahren Haft rechnen."

(mc)

Versicherungssitz gestürmt

Wilde Szenen bei Corona-Demo

WM-Gold für Lamparter/Greiderer

ÖSV-Duo gewinnt Team-Sprint

Krankenschwester verstirbt

Nach AstraZeneca-Impfung

Schwebendes Schiff gesichtet!

Foto gibt Rätsel auf

Basketball-Star jetzt Wrestler!

Shaquille O'Neill dreht auf!

Corona-Impfung für Affen

Im San Diego Zoo in Kalifornien

UK: Strafen bei Ausreisen

ohne triftigen Grund

Stefan Kraft holt Gold!

Weltmeister auf Großschanze