Tödlicher Schlag an Bim-Station

16-Jähriger vor Gericht

(15.01.2021) Prozess um den tödlichen Faustschlag an einer Linzer Straßenbahnhaltestelle. Anfang Juni soll ein 16-jähriger Bursche einem 38-Jährigen an der Bim-Station ins Gesicht geschlagen haben. Das Opfer ist mit dem Kopf am Boden aufgeprallt, ins Koma gefallen und wenige Tage später verstorben. Der angeklagte Teenager spricht von Notwehr, er hätte sich von dem Mann bedroht gefühlt.

Jetzt muss er sich wegen Körperverletzung mit tödlichem Ausgang verantworten. Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Hier drohen normalerweise bis zu 15 Jahre Haft. Da es sich bei dem Angeklagten aber um einen Jugendlichen handelt, wird die Strafdrohung halbiert. Er muss also mit bis zu 7,5 Jahren Haft rechnen."

(mc)

Brände und krasse Hitze

Athen erwartet 47 Grad

Sprint-Star ausgeschieden

Sie joggt ins Ziel

Alkolenker unterwegs

Fake-Blaulicht

Fallschirmlehrer stirbt

Er rettet seinen Passagier

Pferd tritt aus: Frau verletzt

Streichelversuch geht schief

Heldin: Frau rettet Prügelopfer

Täter mit Schirm verscheucht

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots