Tödliches Hubschrauber-Unglück

Vorwürfe von Freunden

(27.07.2022) Jack F. (22) ist tot. Er ist in den Heck-Rotor eines Helikopters gelaufen und tödlich verletzt worden. Wir haben berichtet. Die griechische Polizei vermutet jetzt, dass der Brite noch ein Selfie machen wollte und dabei zu nah an die Rotoren geraten ist! Wie wir jetzt erfahren haben, war es kein Familienurlaub, sondern der junge Mann, war mit seinen Kumpels in Griechenland, um seinen Geburtstag zu feiern. Jack F. und seine Freunde waren laut Augenzeugen bereits, in der Landeplatz-Lounge, als der 22-Jährige plötzlich zum Heli zurückrannte, um noch ein Selfie zu knipsen. Er hat dabei angeblich telefoniert und die tödliche Gefahr übersehen.

Freunde widersprechen der Polizei

Stanton-Gleaves (20) zur "Daily Mail": „Dass Jack am Handy hing, stimmt überhaupt nicht! Es gab keine Anweisungen, als wir den Helikopter verließen und niemand hat uns zur Lounge eskortiert. Sie haben uns nur die Tür aufgehalten. Niemand hat Jack davon abgehalten, zurückzurennen. Wir waren noch nicht einmal in der Lounge, als der Unfall passierte.“ Er wirft der Crew vor, die Sicherheitsbestimmungen verletzt zu haben.

Ermittlungen gehen weiter

Jetzt untersucht die Spurensicherung das Handy von Jack, um herauszufinden, was er damit gemacht hat. Hat er kurz vor seinem Tod telefoniert? Gibt es ein Selfie? Die griechische Polizei ermittelt weiter. Diese hat ja bereits direkt nach dem Unfall den Piloten und zwei Bodentechniker festgenommen. Sie sind nach der Vernehmung aber schon wieder freigelassen worden, den Männern droht ein Prozess wegen Totschlags, sollten die Ermittlungen ergeben, dass durch ihre Fahrlässigkeit der Tod des jungen Mannes verursacht worden ist.

(fd)

Polit-Tragödie: Jenewein

Offenbar Suizid-Versuch!

Trump gegen LGBTQ-Rechte

Bildungsministerium abschaffen

Frau stürzt aus Hochschaubahn

57-Jährige tödlich verletzt

Hass im Netz

Eigene Staatsanwaltschaft?

15-Jährige von Zug erfasst

Notarztteam kämpft vergeblich

Angriffe auf Atomkraftwerk

Russland bestreitet Schuld

Unwetter in Tirol

Murenabgänge und Chaos

Heißester Tag des Jahres

NÖ: 38,7 Grad in Seibersdorf