Tornado in Tschechien

bis zu 1.000 Verletzte

(25.06.2021) Unwetter mit Tornado in Tschechien!

Donnerstagabend wütet ein heftiges Unwetter nahe der niederösterreichischen Grenze in Tschechien, inklusive Wirbelsturm! Betroffen waren die Gebiete Mikulov, Hodonin und Breclav. Ganze Gemeinden werden dem Erdboden gleichgemacht! In mehreren Dörfern seien Dächer abgedeckt, Fensterscheiben zerstört, Bäume umgestürzt und Autos umhergeschleudert worden. Teilweise stehen nur mehr die Mauern, ohne Dächer, ohne Fenster.

Alle verfügbaren tschechischen Einsatzkräfte waren im Einsatz! Unterstützung haben sie dann schließlich vom österreichischen roten Kreuz bekommen. Laut der niederösterreichischen Einsatzleitung gibt es bereits fünf Tote und wohl zwischen 150 und 1.000 Verletzten.

Hilfe kommt auch von der niederösterreichischen Landesregierung hilft. Alle traumatologischen Abteilungen im Weinviertel sowie die Krankenhäuser St. Pölten und Wiener Neustadt stehen für die Aufnahme von Patienten zur Verfügung.

Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz meldet sich zu Wort! "Unser Mitgefühl gilt den Opfern und den Familien der Opfer", so der Kanzler am EU-Gipfel in Brüssel zu den Vorfällen. Kurz dankt auch den österreichischen Einsatzkräften, die grenzüberschreitend tätig seien und versuchten, einen Beitrag zu leisten. Der tschechische Regierungschef Andrej Babis ließ mitteilen, dass er wegen des Wetters in Europa nicht mit dem Flugzeug aus Brüssel zurückkehren könne, wo er ebenfalls am Gipfel teilnimmt.

(th)

Auto kracht in Kindergarten

4-jähriger Bub ist tot

Verirrte Gams gefangen

SLZ: Mirabellgarten

Regierung: Gasspeicherpaket

Beschluss: im Fall der Fälle

Bitte aussteigen: Züge zu voll

Ärger bei Bahnfahrern

Gulasch Dieb auf der Mahü!

Abendessen im Supermarkt

Homeoffice selbstverständlich?

Jeder 2. lehnt sonst Job ab

Inflation so wie in 1981

Aktuell bei 7,2 Prozent

Achtung: Strafen aus Italien

ÖAMTC: Was tun?