Tornados unweit unserer Grenze

Nord-Italien schwer getroffen

(21.09.2021) Wird Europa immer mehr zur Tornado-Zone? In den letzten beiden Tagen haben in Norditalien gleich mehrere Tornados gewütet. Und zwar unweit der österreichischen Grenze. Zum Glück ist niemand verletzt worden, die Wirbelstürme haben aber doch kräftigen Schaden an Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen hinterlassen.

Sofort werden Erinnerungen an den verheerenden Tornado Ende Juni in Tschechien wach. Wir müssen künftig im Sommer öfters mit solchen Wettereignissen rechnen, sagt Konstantin Brandes vom Wetterdienst ubimet.at:
"Der Höhepunkt der Tornado-Saison in Mitteleuropa ist im Hochsommer, also im Juni, Juli und August. Jetzt im Herbst verschiebt sich die ganze Aktivität mehr und mehr in den Mittelmeer-Raum, Länder wie Italien haben eben jetzt Tornado-Hochsaison."

(mc)

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Angespannten Lage in Saporischschja

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft