Mann stirbt bei Penis-OP

Milliardär wollte Größeren

Tragischer Tod nach einer Penisvergrößerung! Ein 65-jähriger Milliardär ist verstorben, weil ihm sein bestes Stück nicht groß genug war. Der Diamanten-Händler hat zwar Geld und Reichtum im Überfluss gehabt, Zufriedenheit hat ihm das aber nicht gebracht. Sein größtes Problem? Sein Penis!

Der Milliardär soll sehr eitel gewesen sein und viel Wert auf sein Äußeres gelegt haben. Aus diesem Grund hat er sich entschlossen, sein bestes Stück vergrößern zu lassen. Er wurde in einer Pariser Privatklinik operiert. Das Einspritzen der Substanz, die sein Ding vergrößern sollte, führte aber schließlich zu seinem Tod. Während der Verabreichung des Mittels hat der Mann einen Herzinfarkt erlitten. Laut französischen Medien sollen die Ärzte eine Stunde lang versucht haben, den Diamanten-Händler wiederzubeleben. Erfolglos! Der Mann ist noch auf dem OP-Tisch verstorben.

Auf Instagram heißt es jetzt in einem Post: "Abschied von einem visionären Geschäftsmann: Mit großer Trauer bestätigen wir die Nachricht, dass unser Gründer, Ehud Arye Laniado, am Samstag, dem 2. März 2019 verstorben ist. Er wurde 65 Jahre alt." Die User im Netz trauern.

Kinderfolter für YouTube-Fame

Krasser Fall in den USA

Mega-Hype um Selleriesaft

Ist es das neue Wundermittel?

Schoko-Osterhase zu sexy

Nichts für Supermarktregale

Amazon Prime: Geld retour?

AK-Klage erfolgreich

Megafight nach YouTuber-Streit

Hunderte Fans prügeln sich

GOT-Star beinahe gestorben

2 Gehirn-OPs überlebt