Totes Pferd in Politiker-Garten

(21.07.2016) Warum liegt ein totes Pferd im Garten eines FPÖ-Politikers? Im Netz ist jetzt ein Schnappschuss aus der Gemeinde Harmannsdorf nahe Korneuburg aufgetaucht. Am Grundstück eines FPÖ-Gemeinderats ist dort tagelang ein totes Pferd auf der Wiese gelegen. Der Garten ist völlig einsehbar, jeder Passant hat das tote Tier also betrachten können.

Die Erklärung: In der Nähe ist ein Reitstall. Wenn dort ein Pferd verendet, lagert der Gemeinderat es solange zwischen, bis es von der Tierkörperverwertung abgeholt wird. Normalerweise liegen die toten Pferde in einer Halle, diesmal eben nicht.

Harmannsdorfs Bürgermeister Norbert Hendler ist stinksauer:
“Das sagt doch der gesunde Menschenverstand, dass man ein totes Pferd nicht einfach so tagelang in den Garten legen kann. Jeder hat es sehen können. Ein absoluter Skandal, so etwas darf sich nicht wiederholen.“

Verletzte wegen Kohlenmonoxid

in deutscher Eishalle

Tote bei Ausschreitungen

Fußballmatch in Indonesien

Putins Popularität schwindet

Wegen Teilmobilmachung

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja