Totes Pferd in Politiker-Garten

(21.07.2016) Warum liegt ein totes Pferd im Garten eines FPÖ-Politikers? Im Netz ist jetzt ein Schnappschuss aus der Gemeinde Harmannsdorf nahe Korneuburg aufgetaucht. Am Grundstück eines FPÖ-Gemeinderats ist dort tagelang ein totes Pferd auf der Wiese gelegen. Der Garten ist völlig einsehbar, jeder Passant hat das tote Tier also betrachten können.

Die Erklärung: In der Nähe ist ein Reitstall. Wenn dort ein Pferd verendet, lagert der Gemeinderat es solange zwischen, bis es von der Tierkörperverwertung abgeholt wird. Normalerweise liegen die toten Pferde in einer Halle, diesmal eben nicht.

Harmannsdorfs Bürgermeister Norbert Hendler ist stinksauer:
“Das sagt doch der gesunde Menschenverstand, dass man ein totes Pferd nicht einfach so tagelang in den Garten legen kann. Jeder hat es sehen können. Ein absoluter Skandal, so etwas darf sich nicht wiederholen.“

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los