Totes Pferd in Politiker-Garten

(21.07.2016) Warum liegt ein totes Pferd im Garten eines FPÖ-Politikers? Im Netz ist jetzt ein Schnappschuss aus der Gemeinde Harmannsdorf nahe Korneuburg aufgetaucht. Am Grundstück eines FPÖ-Gemeinderats ist dort tagelang ein totes Pferd auf der Wiese gelegen. Der Garten ist völlig einsehbar, jeder Passant hat das tote Tier also betrachten können.

Die Erklärung: In der Nähe ist ein Reitstall. Wenn dort ein Pferd verendet, lagert der Gemeinderat es solange zwischen, bis es von der Tierkörperverwertung abgeholt wird. Normalerweise liegen die toten Pferde in einer Halle, diesmal eben nicht.

Harmannsdorfs Bürgermeister Norbert Hendler ist stinksauer:
“Das sagt doch der gesunde Menschenverstand, dass man ein totes Pferd nicht einfach so tagelang in den Garten legen kann. Jeder hat es sehen können. Ein absoluter Skandal, so etwas darf sich nicht wiederholen.“

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash

Foodora-Datenleck: Was tun?

Ex-User sollen Passwort ändern

Hunderte Elefanten verendet

Ursache unklar

Neuerungen bei WhatsApp

5 neue Funktionen

Tochter sexuell missbraucht

von eigener Mutter

Beginn der 2. Corona-Welle?

Zahlen machen Sorge

Taubenmörder in Klagenfurt

Irrer schießt wild auf Vögel

Rassismus-Vorwurf gegen Lokal

Wiener Wirt wehrt sich