Touristin von Hai attackiert

Haie im Roten Meer gesichtet

(03.12.2020) Hai-Attacke in Ägypten! Eine 43-jährige Touristin aus Deutschland wurde beim Tauchen im Roten Meer von einem Hai angegriffen und verletzt. Durch fünf weitere Taucher konnte sie gerettet und ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht werden, wo ihre Wunde an der linken Schulter genäht wurde.

Die Frau sei von einem Langflossen-Mako angegriffen worden, heißt es. Das Ganze ereignete sich in der Nähe des beliebten Urlaubsortes Marsa Alam, der bekannt für ein reges Haiaufkommen ist.

Der Gouverneur der Region, Amr Hanafti, appeliere, „alle Tauchaktivitäten und Ausflüge in der Korallenzone für drei Tage einzustellen“. Des weiteren soll ein wissenschaftliches Komitee eingesetzt werden, um eine mögliche Veränderung im Verhalten der Haie feststellen zu können. Das Umweltministerium berichtete bereits Ende Oktober von mehreren Haiangriffen im südlichen Sinai. Außerdem starb bereits 2018 in Ägypten ein tschechischer Tourist infolge einer Haiattacke.

(vb)

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt