Tragischer Unfall im Mondsee

Brite (33) ertrunken

(08.08.2019) Schrecklicher Unfall im Mondsee! Ein 33-jähriger Brite ist im See ertrunken, weil er plötzlich einen Krampf bekommen hat.

Der 33-jährige Mann hat mit seiner Frau und seinen Kindern Urlaub am Mondsee gemacht. Gegen halb vier sind sie in den See schwimmen gegangen. Nach einiger Zeit klagt der Brite aber über einen Krampf im Fuß. 50 Meter vom Ufer entfernt, geht der Mann plötzlich unter.

Seine Frau versucht verzweifelt, den 33-Jährigen aufzutauchen und hochzuziehen, doch die Versuche bleiben ohne Erfolg. Ein Stand-Up-Paddler eilt zur Hilfe, doch auch er kann nicht mehr helfen. Die beiden schreien laut um Hilfe, Zeugen hören das und rufen sofort den Notarzt.

Taucher haben den Mann eine halbe Stunde später in fünf Metern Tiefe gefunden. Eine zufällig anwesende Ärztin hat versucht, den Verunglückten zu reanimieren, jedoch ist jeder Versuch erfolglos geblieben. Die Notärzte konnte nur mehr den Tod des Engländers feststellen.

Impfen vor dem Stadionbesuch

Impfaktion: Bundesliga Duell

Betrunken und bewaffnet

Vor Wiener Schule

Japan: Corona Notstands-Ende

Rückgang bei Neuinfektionen

Linzer findet tote Ehefrau

Baby neben Mutter

Kärnten: Drogenring gesprengt

Heroin, Kokain, XTC, Cannabis

Nach Wahl: Neuer Corona-Kurs?

Druck könnte "unsanfter" werden

Freistellung für Schwangere

Anspruch verlängert

Ungeimpftes Ehepaar Tod

Corona-Todesfall in NÖ