Tragischer Unfall im Mondsee

Brite (33) ertrunken

Schrecklicher Unfall im Mondsee! Ein 33-jähriger Brite ist im See ertrunken, weil er plötzlich einen Krampf bekommen hat.

Der 33-jährige Mann hat mit seiner Frau und seinen Kindern Urlaub am Mondsee gemacht. Gegen halb vier sind sie in den See schwimmen gegangen. Nach einiger Zeit klagt der Brite aber über einen Krampf im Fuß. 50 Meter vom Ufer entfernt, geht der Mann plötzlich unter.

Seine Frau versucht verzweifelt, den 33-Jährigen aufzutauchen und hochzuziehen, doch die Versuche bleiben ohne Erfolg. Ein Stand-Up-Paddler eilt zur Hilfe, doch auch er kann nicht mehr helfen. Die beiden schreien laut um Hilfe, Zeugen hören das und rufen sofort den Notarzt.

Taucher haben den Mann eine halbe Stunde später in fünf Metern Tiefe gefunden. Eine zufällig anwesende Ärztin hat versucht, den Verunglückten zu reanimieren, jedoch ist jeder Versuch erfolglos geblieben. Die Notärzte konnte nur mehr den Tod des Engländers feststellen.

Kind fällt in heißen Curry-Topf

Tragischer Tod

Vom Opfer zum Täter

In nur zwei Stunden

Smartwatch: Datenalarm!

"Uhr weiß oft mehr als Handy"

"Handwerker" zocken ab

Polizei Vorarlberg warnt

Wo ist das C von CDU?

Greenpeace-Aktion

Coldplay: keine Welttournee!

Verzicht wegen Klimakrise

Krasser Wunschzettel!

Vater teilt ihn auf Social Media

Schüsse in Tirol!

Cobra-Einsatz