Trauer um "Cops"-Tonmann

(28.08.2014) Trauer um einen Mitarbeiter der Reality-Serie "Cops" im US-Bundesstaat Nebraska. Das Team der Sendung begleitet Polizisten mit der Kamera bei echten Einsätzen. Gestern kommt es bei einem Raubüberfall in einem Fast-Food-Lokal zu einem Schusswechsel. Der 38-jährige Tontechniker Bryce Dion wird von einem Polizisten tödlich getroffen. Er und der Räuber sterben wenig später im Spital. Die Ermittlungen laufen, der Schock sitzt tief.

Polizeichef Todd Schmaderer hat den Dreh erlaubt, er macht sich Vorwürfe:
"Es ist als hätten wir einen von uns verloren. Das ist der Trauerprozess, durch den wir jetzt durchmüssen. Ich fühle mit den Polizisten, die bei ihm waren. Dion hat mit seinem Leben bezahlt, um den Menschen vor den Fernsehern zu zeigen, welchen Gefahren sich Polizisten tagtäglich aussetzen."

Besonders tragisch: Der Tontechniker hat zwar eine schusssichere Weste getragen, die Kugel soll aber durch eine kleine Lücke in der Weste in den Körper eingedrungen sein.

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden