Trauer um getötete Studentin

Infos zu Opfern des Anschlags

(04.11.2020) Nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt am Montagabend werden jetzt immer mehr Details über die Opfer bekannt. So soll es sich bei der getöteten Kellnerin etwa um eine 24-jährige Studentin aus Deutschland handeln. Sie hat in Wien an der Universität für angewandte Kunst studiert und nebenbei in einem Lokal am Ruprechtsplatz gekellnert - wo sie nun schließlich auch vom Attentäter erschossen wurde.

Ebenfalls getötet wurde ein 21-jähriger Mazedonier. Er ist dem 20-jährigen Attentäter an der Ecke Fleischmarkt/Bauernmarkt begegnet und von ihm erschossen worden. Weiters wurde ein 39-jähriger Österreicher vor einem Fast-Food-Lokal am Schwedenplatz getötet, genauso wie eine 44-jährige Österreicherin - sie ist ihren Schussverletzungen im Spital erlegen.

Die 23 Verletzten befinden sich alle im Alter von 21 bis 43 Jahren, sieben davon sind Frauen. Insgesamt sollen 13 von ihnen Schussverletzungen erlitten haben (dazu zählt auch der 28-jährige Polizist), bei den anderen handelt es sich meist um Wunden durch Splitter oder um Verletzungen, die sie sich auf der Flucht zugezogen haben.

Die Verletzten stammen großteils aus Österreich, aber unter ihnen befinden sich auch Staatsbürger aus Deutschland, der Slowakei, Luxemburg, Afghanistan, Bosnien und Herzegowina. Nach Angaben des Polizeisprechers wurde ein großer Teil der Verletzten bereits in häusliche Pflege entlassen. Laut dem Wiener Gesundheitsverbunds wurden am Mittwoch noch drei Verletzte auf Intensivstationen behandelt, ihr Zustand war stabil. Zehn weitere Betroffene wurden noch auf Normalstationen behandelt.

(APA/CJ)

Gold für Österreich!

ÖSV Frauen im Teambewerb

US-Popstar Billie Eilish

mit doku auf Apple TV+

Ramona Siebenhofer

2. Platz in Val di Fassa

Sarah Jessica Parker im Dirndl

Sex-and-the-city-Star zeigt Stil

EU plant Corona-Impfpass

Soll bis zum Sommer da sein

Horror-Fund: 80 Alligatorenköpfe

bei Hausdurchsuchung in Birmingham

Riesige Cannabis-Indoorplantage

auf Wiener Sophienalpe

Mysteriöser Tod in Australien

Überreste der Frau gefunden