Trauer um Otto “Maximale”

Baric erfolgreichster Bundesliga-Trainer

(14.12.2020) Rund 30 Jahre hat Otto Baric Österreichs Fußballszene geprägt. Mit Erfolgen, Charisma und legendären Sagern. "Otto Maximale", benannt nach seiner ständigen Verwendung des Superlativs ("Ich brauche maximal willige und maximal ehrgeizige Nationalspieler"), wurde mit drei verschiedenen Teams im heimischen Oberhaus siebenmal Meister und stand mit Rapid (1985) und Austria Salzburg (1994) auch zweimal im Finale von Europacupwettbewerben.

Am Sonntag ist der Kroate im Alter von 88 Jahren gestorben. Kroatiens Fußballverband hat gestern Abend den Tod von Österreichs ehemaligem Teamchef und mehrfachem Meistermacher bei Wacker Innsbruck, Rapid Wien und dem SV Salzburg bestätigt. Gemäß kroatischen Medienberichten starb Baric in einem Krankenhaus in der Hauptstadt an den Folgen einer Erkrankung mit dem Coronavirus.

Die Trauer ist riesengroß. "Mir rennt die Ganslhaut auf", war etwa die erste Reaktion von Hans Krankl, der mit Rapid 1995 im Europacup-Finale gestanden ist. Als der Ex-Weltklasse-Stürmer gestern die traurige Botschaft vom Ableben seines damaligen Trainers erhielt, kamen ihm im TV sogar die Tränen.

Insgesamt siebenmal holte Baric in der österreichischen Liga mit Wacker Innsbruck,, dem SK Rapid und dem SV Salzburg den Meistertitel.

Auch Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler würdigte am Sonntagabend den verstorbenen Fußballtrainer Otto Baric. "Viermal standen österreichische Fußballvereine im Finale eines Europacupbewerbes, zweimal saß Otto Baric auf deren Trainerbank - und später auch auf jener des österreichischen Nationalteams. Mit Otto Baric ist ein Großer des Fußballs abgetreten. Mein aufrichtiges Mitgefühl an seine Familie und seine Fans. R.I.P. Otto Maximale", verlautete Kogler auf Twitter.

(APA/jf)

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen