Trauerfeier mit 200 Gästen

Polizei muss eingreifen

(16.04.2020) Im deutschen Heilbronn hat die Polizei eine Trauerfeier mit rund 200 Teilnehmern aufgelöst. Die Menschen haben sich zu einer gemeinsamen Gebet vor dem Friedhof-Eingang versammelt und dabei die in der Corona-Krise geltenden Abstandsregeln nicht eingehalten.

Es soll sich um die Trauerfeier für einen 36-Jährigen handeln, dessen Familie zuvor über die sozialen Medien öffentlich aufgerufen hat, daran teilzunehmen. Trotzdem sie die Einladung auf Druck der Polizei im Vorfeld wieder zurückgenommen hatten, sind etwa 200 Menschen erschienen. Die Teilnehmer der Trauerfeier erhielten Anzeigen.

(jf)

Keine Masken mehr an Schulen

Ab Mittwoch

Affen klauen Corona-Blutprobe

Mediziner wurde attackiert

"Magier" betrog 450 Menschen

um 3,6 Millionen Euro

Mieter ertappt Einbrecher

und verfolgt ihn

Cupfinale: Salzburg - Lustenau

Titelmatch nach Corona-Pause

Maskenpflicht wird gelockert

Ab 15. Juni

Dieb bespuckt Verkäuferin

und versucht zu flüchten

Löwen attackieren Frau

wollte nur Gehege reinigen