Tschechien: Schüsse in Spital

Mehrere Tote

(10.12.2019) Tragödie in Tschechien! In einem Krankenhaus in Ostrava sind mehrere Schüsse gefallen. Der mutmaßliche Täter hat sich selbst das Leben genommen. Der 42-jährige Mann hat sich in den Kopf geschossen, das berichtet die tschechische Polizei auf Twitter. Zuvor hat er sechs Menschen erschossen.

Regierungschef Ministerpräsident Andrej Babis spricht im Fernsehen CT von einer "großen Tragödie". Der Schütze habe in einem Warteraum der Universitätsklinik das Feuer auf Patienten eröffnet und "aus nächster Nähe auf den Kopf oder Hals" seiner Opfer gezielt.

Unter den Toten sind nach Angaben der Universitätsklinik vier Männer und zwei Frauen. Zwei weitere Menschen sind schwer verletzt und notoperiert worden. Die Hintergründe der Gewalttat sind noch nicht bekannt.

"Wir wissen nicht, was die Motive dieses Menschen waren", sagt Regierungschef Babis. Er gehe davon aus, dass es die Tat eines möglicherweise psychisch kranken Einzeltäters gewesen sei - und dass keine allgemeine Bedrohungslage in Tschechien vorliege. Nach Angaben der Klinik handelt es sich bei den Opfern um Patienten der Erstversorgungsambulanz der Traumatologie.

Ostrava ist mit rund 290.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Tschechiens und Verwaltungszentrum der mährisch-schlesischen Region. Die Stadt liegt an der Nordostgrenze Tschechiens, zehn Kilometer südwestlich von Polen und 50 Kilometer nordnordwestlich der Grenze zur Slowakei.

AGD0004 3

Europa: Infektionen verdoppelt

innerhalb von 10 Tagen

Neue Covid-Maßnahmen

doch erst ab Sonntag!

Maßnahmen ab Sonntag: "Schwach"

Mega-Kritik an Regierung

OÖ: Lamas als Hirtenhunde

Spuckende Bodyguards für Schafe

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist