Türkei: Kühe tragen VR-Brille

Milchproduktion steigt

(13.01.2022) Ja, du hast richtig gelesen! In der Türkei greift ein Bauer zu ungewöhnlichen Mitteln, um seine Milchproduktion zu steigern. Er spielt seinen Kühen vor, auf einer grünen Wiese zu grasen. Das macht er, indem er den Kühen sogenannte Virtual-Reality-Brillen (VR) aufsetzt. Damit werden Weideflächen simuliert, doch eigentlich stehen die Kühe im Stall. Weiters soll Bauer Izzet Kocak seinen Tieren Musik von Mozart und Beethoven vorspielen.

So schräg es auch sein mag, doch diese Vorgangsweise scheint zu funktionieren. Innerhalb einer Woche hat die Milchproduktion bei den Kühen, die eine VR-Brille tragen, um fünf Liter zugenommen. Kocak möchte testen, ob sich auch die Qualität der Milch dadurch verbessert. In den nächsten Wochen will der Landwirt das System an drei weiteren Kühen ausprobieren. Er hätte auch Kontakt zu Forschern aus Deutschland, Großbritannien und Russland.

VR-Brille

Virtual-Reality-Brille (VR-Brille)

Der 30-Jährige lebt mit seinen 180 Tieren in der zentralanatolischen Provinz Aksaray. Die VR-Brillen setze er nur 20 Minuten am Tag ein, die Kühe würden trotzdem noch auf die Weide gelassen, betonte Kocak. Die Brillen bestelle er aus Russland, von wo auch die Idee stamme. Hier hat das Landwirtschaftsministerium schon vor rund 2 Jahren diese Brillen an Kühen getestet.

Tierschützer stehen diesem Konzept eher kritisch gegenüber. Denn mit dieser Methode solle nicht der Gedanke erweckt werden, dass man Tiere einfach in Käfige einsperren könne, warnt der Chef der türkischen Tierrechtsgruppe Haytap, Ahmet Kemal Senpolat. Denn das sei „Folter“ und eine Verletzung der Tierrechte.

(vs)

Verschanzter Polizist

U-Haft verhängt

Distance Learning

2.600 Klassen und 9 Schulen

Vertrauen nach Seitensprung?

Hirn braucht erst 1000 Beweise

Long Covid: 10% betroffen?

SPÖ schlägt Alarm

Autsch! Tara verliert Zahn

Im gefährlichen Dschungelcamp

Duell um Mitternacht

SBG: Illegales Straßenrennen

Fed mit Leitzinserhöhungen

Ende des billigen Geldes?

Neuer Covid-Negativrekord

43.053 neue Fälle gemeldet