Türkis-Grün macht weiter

Schallenberg neuer Kanzler

(09.10.2021) Türkis-Grün macht weiter. Voraussetzung dafür war Samstagabend der Rücktritt von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), dessen Nachfolger Alexander Schallenberg wird. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) kündigte an, unter diesen Umständen die Koalition fortsetzen zu wollen - dies obwohl Kurz als künftiger Klubchef der ÖVP ein gewichtiger Machtfaktor in der Koalition bleibt.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen wurde von allen Beteiligten bereits informiert. Kogler wird am Sonntag mit Schallenberg zusammentreffen. Wann dessen Angelobung ist, war noch unklar, vermutlich Anfang der Woche. Der Budgetrede am Mittwoch steht damit wohl nichts mehr im Weg. Kogler hob bereits die bisher sehr konstruktive Zusammenarbeit mit Schallenberg hervor, der als enger Kurz-Vertrauter gilt, mit der die Schlagzeilen dominierenden Inseraten-Affäre aber nach jetzigem Wissensstand nichts zu tun hat. Der Rest des VP-Regierungsteams bleibt, gesucht wird eine neue Person für das Außenamt.

Als Schuldeingeständnis gilt der Schritt von Kurz keineswegs. Ganz im Gegenteil kündigte er an, vom Parlament aus seine Unschuld beweisen zu wollen. Daher wird er auch selbst die Aufhebung seiner Immunität beantragen, um weitere Ermittlungen zu ermöglichen. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft geht gegen Kurz und neun weitere Personen, teils aus seinem engsten Umfeld, wegen des Verdachts der Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit vor. Die Vorwürfe seien "falsch, und ich werde das auch aufklären können", bekräftigte Kurz.

Die Landeschefs der Volkspartei zollten Kurz Respekt für dessen "Schritt zur Seite", wiewohl sie daran nicht ganz unbeteiligt gewesen sein dürften. Dem Vernehmen nach ist der Druck der VP-Landeschefs am Samstag zunehmend größer geworden, nicht zuletzt wegen der jüngst bekannt gewordenen Chats.

Nicht so angetan war die Opposition, die unter Schallenberg eine Fortsetzung des "System Kurz" erwartet. SP-Chefin Pamela Rendi-Wagner erinnerte daran, dass sich der vermutlich neue Kanzler als "türkiser Überzeugungstäter" geschildert habe. NEOS-Obfrau Beate Meinl-Reisinger meinte in Richtung Kurz: "Als Klubobmann hält er weiter alle Fäden der Macht in seiner Hand." FP-Chef Herbert Kickl urteilte: "Kurz mag als Kanzler weg sein - aber das türkise System ist nach wie vor voll da."

(APA/CD)

Vorwürfe gegen Kurz

Zwei Drittel glauben daran

Impfung in Hofburg

Van der Bellen lädt ein

Reißender Lava-Fluss

Heftige Szenen auf La Palma

Britischer Politiker erstochen

Abgeordneter David Amess tot

Häusliche Gewalt in GB

Häufig ohne Folgen

Schanigarten von Lkw erfasst

Vier Verletzte in Wien

Internationalen Hände-Waschtag

Hygiene wichtiger denn je!

Blackout in Österreich

Rettung nur für 48h gewappnet