TV-Reporter in Ischgl infiziert

Ski-Trip endet in Quarantäne

(13.03.2020) Ein deutscher Reporter hat sich bei einem Ski-Trip in Österreich mit dem Coronavirus infiziert! ntv-Journalist Christof Lang war für einen Kurzurlaub in Ischgl und hat dabei zufällig einen alten Bekannten getroffen. Ein gemeinsames Bier und knappe 15 Minuten nebeneinander sitzen haben schon gereicht. Als Lang am Samstag am Heimweg ist, schlägt der Bekannte per Anruf Alarm: er fühle sich nicht gut und sei positiv auf COVID-19 getestet worden. Auch Christof Lang erhält kurze Zeit später ein positives Testergebnis, seitdem ist er mit milden Symptomen in Quarantäne.

Der eigentliche Skandal an dem Ganzen ist aber, dass man in Ischgl schon Anfang letzter Woche Hinweise auf mögliche Ansteckungen hatte, sagt Lang im Skype-Interview mit seinem Sender:
Man hat das aber ignoriert und gesagt, die Leute haben sich sicher woanders angesteckt - das kann man ja nicht so genau beweisen. Der Après-Ski Betrieb ging auch am Wochenende weiter, da gab es dann den ersten angesteckten Barkeeper, dann gab es 15 Angesteckte und erst dann hat man begonnen, das alles etwas einzuschränken! Ich glaube, dass sich neben mir noch eine ganze Menge anderer Menschen angesteckt haben müssen!

(ntv/sl)

Keine generelle 3.Impfung nötig

Laut US-Experten

Mann schießt auf Security

Wegen Gesundheitspass

Arbeit nur mit 3-G

Mehr Geimpfte in Italien

Waghalsiger Hochseilakt

Vom Eiffelturm über die Seine

Tochter im Auto gelassen

Nach Unfall

Unfall: 29-jährige tot

Auf der A2

Erderwärmung mit Folgen

Verlust von Menschenleben droht

Italien: Wird Cannabis legal?

Möglicherweise Referendum