Twitter klagt US-Regierung

(08.10.2014) Twitter klagt die US-Regierung! Der Kurznachrichtendienst will seinen Usern nämlich nicht mehr vorenthalten, wie sehr sie überwacht werden. Twitter hat deshalb vor, genaue Zahlen zu Anträgen auf Zugang zu Userdaten zu veröffentlichen. Bislang ist das laut US-Gesetz aber nicht erlaubt. Deshalb die Klage gegen die Bundespolizei FBI und auch das US-Justizministerium.

Applaus dafür gibt es von Datenschützer Georg Markus Kainz vom Verein Quintessenz:
„Bei Twitter ist das Erfreuliche, dass das Unternehmen immer schon versucht hat, unsere Rechte zu verteidigen. Insofern ist das eine logische Konsequenz. Der gute Wille und der Versuch, einen Schritt weiter zu gehen. Aber ich befürchte, vor Gericht wird man das nicht ändern können.“

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß