Uber soll verboten werden

(20.12.2017) Taxiunternehmen jubeln heute: Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass dem Fahrtendienst Uber eine Vermittlung von privaten Fahrern zu taxiähnlichen Dienstleistungen verboten werden kann. Uber soll in Zukunft wie ein Taxiunternehmen behandelt werden, das Sicherheit für Fahrgäste leistet, eine Niederlassung hat und Steuern zahlt.

Uber soll verboten werden #1

Natürlich wird das auch die günstigen Preise von Uber beeinflussen. Die Taxiunternehmer sind aber glücklich über diese Entscheidung, denn jetzt herrscht eine Gleichberechtigung. Uber muss sich also auch an die gesetzlich verankerten Bedingungen halten und sich dem Wettbewerb stellen.

Davor Sertic von der Taxiinnung Wien:
"Es war schon immer so, wir von der Interessensvertretung, der Wirtschaftskammer Wien und auch die Unternehmer hier in Österreich haben nie etwas gegen Mitbewerber gehabt. Wogegen wir aber schon etwas haben, wenn sich jemand nicht an die geltenden Gesetze, Regeln und Steuergesetze hält. Mit diesem EuGH ist das jetzt endgültig in eine richtige Richtung gewiesen worden."

Suche nach 22-Jähriger

Bei Roadtrip verschwunden

Frau brutal ermordet: Prozess

Mit Maurerfäustel und Messer

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen