Kim-Überfall: Was wir daraus lernen

Fotos von deinen Wertgegenständen haben im Netz nichts verloren! Der brutale Raubüberfall auf Kim Kardashian sollte uns Usern Warnung genug sein. Die Polizei ist sich sicher, dass die Täter genau gewusst haben, was es in dem Pariser Luxusappartement zu holen gibt. Kim hat ihren wertvollen Schmuck zuvor ja noch stolz auf Fotos im Netz präsentiert.

Auch wenn wir – anders als Kim – keine Millionenteuren Klunker besitzen, sollten wir genauso aufpassen. Räuber durchforsten die Sozialen Netzwerke, um dank leichtsinniger Postings auf fette Beute zu stoßen. Vincenz Kriegs-Au vom Bundeskriminalamt:
“Das kann eine Handtasche, eine Uhr, ein Smartphone oder auch ein neues Fahrrad sein. Kriminelle halten nach wertvollen Gegenständen Ausschau und planen so ihre Coups. Unsere Tipps: Bitte keine Fotos von Wertgegenständen posten, auf die Privatsphäre-Einstellungen achten und vor allem niemals den Aufenthaltsort verraten.“

Spanner am 007-Film-Set

Kamera auf Toilette eingebaut

Zu Heiß: Nackter im Supermarkt

wegen Abkühlung

Heißluftballon stürzt ab

Festivalbesucher verletzt!

+++ Breaking News! +++

Wien: Totes Baby im Park

Heroin: Mutter tot neben Baby

Drogendrama im Burgenland

So viele Brüste auf Twitter

was steckt dahinter?

Giftspinnen-Alarm in Tirol

OMG: Schwarze Witwe?

Tödlicher Crash mit Hirsch

Motorradunfall in OÖ