Kim-Überfall: Was wir daraus lernen

(05.10.2016) Fotos von deinen Wertgegenständen haben im Netz nichts verloren! Der brutale Raubüberfall auf Kim Kardashian sollte uns Usern Warnung genug sein. Die Polizei ist sich sicher, dass die Täter genau gewusst haben, was es in dem Pariser Luxusappartement zu holen gibt. Kim hat ihren wertvollen Schmuck zuvor ja noch stolz auf Fotos im Netz präsentiert.

Auch wenn wir – anders als Kim – keine Millionenteuren Klunker besitzen, sollten wir genauso aufpassen. Räuber durchforsten die Sozialen Netzwerke, um dank leichtsinniger Postings auf fette Beute zu stoßen. Vincenz Kriegs-Au vom Bundeskriminalamt:
“Das kann eine Handtasche, eine Uhr, ein Smartphone oder auch ein neues Fahrrad sein. Kriminelle halten nach wertvollen Gegenständen Ausschau und planen so ihre Coups. Unsere Tipps: Bitte keine Fotos von Wertgegenständen posten, auf die Privatsphäre-Einstellungen achten und vor allem niemals den Aufenthaltsort verraten.“

Fall Dornbirn: Lebenslang

Urteil gegen Soner Ö.

Rodelunfälle nehmen stark zu

80 Prozent ohne Helm unterwegs

Kalt mit Aussicht auf Leguane

Florida warnt Bevölkerung

Weltrekord-Sprung aus 7100m

hoch über dem Achensee

Krasses Sturmtief in Spanien

Heftige Wellen und Schaumbad

U1 fährt mit offener Tür

Das ist der nächste Vorfall

Tabak in der Vagina?

Neuer Trend

Mysteriöse Brandserie in Enns

Brandstiftung als Ursache?