Umweltschutz und Amazon?

Onlineriese schafft Plastik ab

(22.11.2021) Der Onlineriese Amazon plant, ab Ende des Jahres weitestgehend plastikfrei zu werden. Laut Aussage der deutschen Amazon-Zentrale werden die Kunden in Zukunft Pakete und Versandtaschen auf Basis von Papier erhalten.

Weniger Papierverschwendung

Das spezielle Kartonsystem sorgt zusätzlich für Ressourcenschonung. Das System ermöglicht es, die Größe des Kartons beliebig anzupassen und somit die Verschwendung von Papier einzudämmen. Das gilt sowohl für die auf eigene Rechnung verkauften Produkte als auch für die externen Händler, die den Versandservice des US-Konzerns in Deutschland nutzen.

Somit reagiert Amazon auf Vorwürfe von Umweltorganisationen. Diese werfen dem Unternehmen vor, bei der Verschmutzung der Weltmeere durch den vielen Plastikmüll mit schuld zu sein.

Eine Ausnahme wird es weiterhin geben: Die berühmte Luftpolsterfolie wird noch eine Weile in den Paketen zu finden sein. Bei zerbrechlichen Gegenständen ist sie derzeit einfach "noch" nicht ersetzbar.

(MD)

Impfpflicht: ELGA-Abmeldeflut

Es bringt aber nichts!

Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt

Entlassung über Zoom-Call

900 Mitarbeiter gefeuert

Intimbilder von 12-Jähriger

49-Jähriger bedingt verurteilt