2 M. Kinder bedroht

Hunger durch Dürre

(26.04.2022) Angesichts extremer Dürre am Horn von Afrika sind dort nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) fast zwei Millionen Kinder vom Hungertod bedroht. In Teilen von Kenia, Äthiopien und Somalia ist es derzeit so trocken wie seit mehr als 40 Jahren nicht mehr. Schon jetzt litten 15 Millionen Menschen in der Region extremen Hunger, sagte UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths am Dienstagabend in einer Online-Botschaft an eine Geberkonferenz in Genf.

"Wir müssen heute die bittere Wahrheit akzeptieren, dass wir uns in einem Wettlauf gegen die Zeit befinden." Es fehlten die Mittel, um den Tod unzähliger Menschen zu verhindern. Gebraucht würden 1,4 Milliarden Dollar, davon sei bisher nur ein Bruchteil vorhanden.

Es müsse jetzt entschlossen gehandelt werden, es gehe um Menschenleben, betonte Griffiths. Eine vierte Trockenperiode in Folge werde in der Region immer wahrscheinlicher, was eine der schlimmsten, durch den Klimawandel ausgelösten Notlagen zur Folge haben könnte. Bei einer Hungersnot vor zehn Jahren waren in der Region bereits Hunderttausende Menschen gestorben.

(fd/apa)

Reservierungspflicht im Zug?

ÖBB kämpft mit Überlastung

Chemikalien in Fußballstadion

Verteilt von Unbekannten

Ende der Maskenpflicht!

Im Handel und Öffis!

Aus für PCR-Tests

Ab Juni an Schulen

Zweijähriges Kind verletzt!

Autounfall in Schwarzach

kronehit-show von Dua Lipa

13.500 Fans in Stadthalle

Auto fliegt 30m durch die Luft

Horror-Crash in Tirol

Drei Monate Krieg!

"Kann noch Jahre dauern"