Und wieder plagen uns die Gelsen!

(10.06.2015) Sommerzeit ist wieder Gelsenzeit! Und, in weiten Teilen Österreichs musst du heuer auch mit exotischen Stechmücken rechnen. Denn die sogenannte ‚Asiatische Buschmücke‘ hat sich bei uns eingenistet. Diese Art kommt ursprünglich aus dem ostasiatischen Raum und ist vor allem durch den Handel eingeschleppt worden. Der Unterschied zu den heimischen Geiseln: die ‚asisatische Buschmücke‘ sticht auch am Tag zu. Experten raten aber allgemein zur Vorsicht. Denn Gelsen, egal woher sie kommen, können Krankheiten übertragen.

Gelsen-Experte Bernhard Seidel sagt:
“Wenn man mit mehr als 10 Stechmücken konfrontiert wird, bitte schnell das Weite suchen. Man kann sich de facto nicht schützen. Es ist egal, wie viele Schutzmittel man vorher draufschmiert, das nützt alles nichts. Vor allem wenn die Stechmücken gerade auf Futtersuche sind, ist man eigentlich nicht sicher. Wer also in ein Gelsengeschwader kommt, sollte schauen, dass er so schnell wie möglich wieder rauskommt.“

Putin verkündet Anschluss

Annexion Teile der Ukraine

Nach teuerster Scheidung

Bezos-Ex trennt sich wieder

Wegen "Geschäft" ihres Hundes

Frauchen landet im Spital

Schauspiel-Debüt für Pizzera

Mit seiner Verlobten V. Huber

Teuerung: Spritpreis zu viel?

Ab morgen CO2-Bepreisung

Leonie: Prozesstag 3

Toxisch-letale Menge MDA

Mehr als 12k Neuinfektionen

Corona: Spitäler füllen sich

Job: Vernunft vs Leidenschaft

Wie hat man mehr Erfolg?