Und wieder plagen uns die Gelsen!

Sommerzeit ist wieder Gelsenzeit! Und, in weiten Teilen Österreichs musst du heuer auch mit exotischen Stechmücken rechnen. Denn die sogenannte ‚Asiatische Buschmücke‘ hat sich bei uns eingenistet. Diese Art kommt ursprünglich aus dem ostasiatischen Raum und ist vor allem durch den Handel eingeschleppt worden. Der Unterschied zu den heimischen Geiseln: die ‚asisatische Buschmücke‘ sticht auch am Tag zu. Experten raten aber allgemein zur Vorsicht. Denn Gelsen, egal woher sie kommen, können Krankheiten übertragen.

Gelsen-Experte Bernhard Seidel sagt:
“Wenn man mit mehr als 10 Stechmücken konfrontiert wird, bitte schnell das Weite suchen. Man kann sich de facto nicht schützen. Es ist egal, wie viele Schutzmittel man vorher draufschmiert, das nützt alles nichts. Vor allem wenn die Stechmücken gerade auf Futtersuche sind, ist man eigentlich nicht sicher. Wer also in ein Gelsengeschwader kommt, sollte schauen, dass er so schnell wie möglich wieder rauskommt.“

Hundeführer in Kaserne getötet

von Militärdiensthunden

Kühe durch Stromschlag tot

Drama auf Bauernhof

LKH Stolzalpe eingeschneit

Strom- und Zufahrtsprobleme

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch

Grippe gefährlich unterschätzt

4.300 Tote in zwei Jahren

Polizei sichert WhatsApp-Chat

Von Schülern in Deutschland

Inzest-Eltern töten Kinder

"Lieber tot als im Heim"

Facebook greift auf Kamera zu

Nur iPhones betroffen