Impfgegner stürmen Krankenhaus

Heftige Bilder in Schweizer Spital

(17.09.2021) Kurioser Polizeieinsatz während der Geburt eines Kindes. Anfang September brachte eine Frau in einem Schweizer Spital ihr Kind zur Welt. Einige Tage danach erhoben Bruder und Vater jedoch schwere Vorwürfe gegen das Krankenhaus.

Sie wollte keinen Cov-Test machen

Weil die Frau über längere Zeit keinen PCR Test machen wollte wurde ihr die Behandlung verweigert, es wurden zudem auch Schmerzmittel verweigert um sie zum testen zu bringen. Beim Gebären musste sie sogar eine Maske tragen, das Baby kam wohl "stressbedingt" per Kaiserschnitt zur Welt.

Falsche Anschuldigungen

"Die Anschuldigungen sind frei erfunden und verzerren die Vorgänge", sagte Marc Kohler, CEO des Spitals Thurgau AG. Die Frau sei gleich wie alle anderen Patientinnen und Patienten behandelt worden, sie habe auch keine Maske tragen müssen. Es sei dann vor Ort zu Diskussionen mit dem Bruder der werdenden Mutter und seiner Mutter zu gekommen und sind "verbal ausfällig" geworden. Die Polizei konnte den Sachverhalt dann jedoch klären.

(DM)

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Angespannten Lage in Saporischschja

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft