Ungeimpfte öffentlich ausgerufen

Maßnahme in der Türkei

(22.10.2021) Ungewöhnliche Impf-Maßnahme in einem türkischen Dorf!

Um mehr Menschen zu einer Corona-Impfung zu bewegen, haben Mitarbeiter der örtlichen Gesundheitsbehörde die Namen der nicht oder nicht vollständig Geimpften über die Lautsprecher der Moschee ausrufen lassen. Passiert ist das in einem Dorf, in der türkischen Provinz Mus.

Derzeit meldet das Gesundheitsministerium täglich rund 30.000 Neuinfektionen in dem Land mit über 84 Millionen Einwohnern und Einwohnerinnen.

In der Provinz Mus sind offiziellen Angaben zufolge bisher etwa 57 Prozent der über 18-Jährigen geimpft. Zuletzt waren auf 100.000 Einwohner 180 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb einer Woche registriert worden. Betrachtet man die restlichen türkischen Provinzen, liegt Mus damit im Mittelfeld.

(APA/TH)

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt

Entlassung über Zoom-Call

900 Mitarbeiter gefeuert

Intimbilder von 12-Jähriger

49-Jähriger bedingt verurteilt

Nehammer: Lockdown-Ende fix!

Auch Gastro soll öffnen

Corona: 77 Tote seit gestern

Höchstwert seit 11 Monaten!