Unterhosen Protest

Gegen Corona in Rom

(13.04.2021) Hunderte Personen haben heute auf dem Gelände des Circus Maximus in Rom gegen die Schließung von Lokalen, Shops, Discos und Sportzentren als Maßnahme gegen die Coronavirus-Epidemie demonstriert. Dabei hingen sie rote und gelbe Unterhosen an eine Leine. "Wir haben unser letztes Hemd verloren. Hetzt bleiben uns nur noch die Unterhosen", riefen die aufgebrachten Demonstranten.

"Jeden Tag sind Restaurantinhaber gezwungen, ihr Lokal zu schließen. Unzählige Familienbetriebe werden nicht mehr in der Lage sein, weiter zu arbeiten", warnten einige Lokalbetreiber. Dabei seien Restaurants vom Standpunkt der Hygiene sicherer als Privatwohnungen. Zwei Millionen Arbeitnehmer bangten in der Gastronomie um ihren Job, warnte der Branchenverband der Gastronomiebetreiber, Fipe Confcommercio.

Lokalinhaber beklagten unzulängliche Stützungsmaßnahmen seitens der Regierung in dieser Phase der Epidemie, die die Gastronomiebranche stark beeinträchtige. Im Jahr vor der Pandemie hatte die Gastronomie in Italien einen Umsatz von jährlich 84 Mrd. Euro generiert. Die Gastronomen forderten ein Datum für die Wiedereröffnung der Lokale, die bis zum 30. April geschlossen bleiben müssen. Lediglich Take Away-Dienste sind erlaubt.

Demo Rom

Bei einem Protest von Kaufleuten und Gastronomen für die Wiedereröffnung von Geschäften und Lokalen war es heute vor dem Parlament in Rom zu Krawallen gekommen. Ein Polizist wurde verletzt, nachdem die Demonstranten versucht hatten, die Absperrung der Ordnungskräfte zu durchbrechen.

(fd/apa)

Debatte um Fiaker-Verbot

"aus Gründen des Tierschutzes"

Einbrecher schläft ein!

Zu müde für einen Raubzug

Gehört Schweden bald zur NATO?

Debatte auch in Parlament in Helsinki

In Europa wirds staubig!

Neuer Saharastaub ist unterwegs

Seltener Zoo-Nachwuchs

Fünf Sandkatzen-Babys geboren

Trend zum Heiraten rückläufig

Immer mehr Scheidungen

Aus für Russen-McDonald's

McDonald's zieht sich aus Land zurück

Kleinkind totgebissen

Tödliche Hundeattacken in England