Unterricht an Fenstertagen

Schulen beginnen früher

(25.04.2020) Auch am Wochenende gibt es Neuigkeiten, was den künftigen Unterricht an Schulen betrifft. So kündigt Bildungsminister Heinz Faßmann von der ÖVP heute frühere Aufsperrzeiten an den Bildungseinrichtungen an. Er wird die Schulen auffordern, ihre Beginnzeiten nach vorne zu verlegen. Das betrifft nicht den Unterricht, sondern lediglich die Öffnung der Gebäude. Wenn etwa bereits um 7.30 Uhr und nicht um 7.45 Uhr geöffnet werde, kämen weniger Kinder gleichzeitig an.

Weil nicht mehr all zuviel Zeit von der Wiedereröffnung der Schulen bis zur den Sommerferien bleibt, will Faßmann diese gut nützen. Er hält wenig von einer Sommerferiendiskussion. Um aber trotzdem noch möglichst viel an Unterrichtstagen herauszuholen, wird auch an den Fenstertagen nach Christi Himmelfahrt und Fronleichnahm unterrichtet. Außerdem wird der Notenschluss nach hinten verschoben, also möglichst knapp vor den Ferien sein. Derzeit ist er meist am Beginn der vorletzten Schulwoche. Schon bisher habe in der Woche nach Notenschluss keiner so recht gewusst, was man mit dieser Zeit tun solle, so Faßmann.

Dass es in vielen Schulen kein Warmwasser gibt, stellt für den Minister keine Unmöglichkeit dar, die Hygiene-Vorschriften einzuhalten. Als Alternative würden Desinfektionsmittel angeboten: "Das eine oder andere sollte da sein." Auch vermehrtes Lüften werde empfohlen. Eigene Direktiven dazu brauche es nicht. Das würden Direktoren und Lehrer auch alleine zusammenbringen.

(APA/jf)

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer