Unwetter: "Weltuntergang"

Aufräumarbeiten dauern an

(29.07.2020) Mit einem wahrlichen "Donnerwetter" ist der bisher heißeste Tag des Jahres gestern zu Ende gegangen. Am Nachmittag und Abend sind schwere Unwetter übers Land gezogen. Starkregen, Sturmböen und Hagel haben für ein Bild der Verwüstung und Landwirtschaftsschäden in Millionenhöhe gesorgt. Allein in Oberösterreich rechnet die Hagelversicherung mit einem 2,5 Millionen Euro Schaden.

Richtig heftig ist es auch in Niederösterreich gewesen, vor allem im Bezirk St. Pölten. Feuerwehrsprecher Franz Resperger berichtet von “Weltuntergangsstimmung“:
"Das ist auch für die erfahrensten Kameraden ein wirklich außerordentliches Naturereignis gewesen. Es hat wirklich sintflutartig geregnet, Bäume sind umgestürzt, im Sekundentakt hat der Notruf geklingelt. Wir sind bis nach Mitternacht im Dauereinsatz gewesen und jetzt geht es mit den Arbeiten weiter."

(mc)

Schwere Explosion in Beirut

Dutzende Tote und 4.000 Verletzte

OÖ: Aggressives Pärchen in Zug

Polizistin an Haaren gerissen

UEFA-Bewerbe: Los geht's!

Mega-August für Fußballfans

Menschliche Knochen im Koffer

Skurriler Flughafen-Fund

Vorsicht, Telefonbetrüger!

Warnung vor Unfalltrick

CoV: Mensch steckt Haustier an

Antikörper bei Hund und Katze

Löwenpärchen eingeschläfert

Gemeinsam bis in den Tod

NÖ: Dementer Mann vermisst

nach Spaziergang abgängig