Unwetterschäden in Österreich

sturmunwetter

(30.10.2018) Die befürchtete große Hochwasserkatastrophe ist in der vergangenen Nacht in Kärnten ausgeblieben, dennoch gibt es zahlreiche Schäden - auch in anderen Teilen Österreichs.

Zwar war die Situation in Möllbrücke in der Früh nach wie vor sehr angespannt, viele Straßen im ganzen Land wegen des Wassers oder umgestürzter Bäume gesperrt und 10.000 Haushalte ohne Strom. Lavamünd blieb von der extremen Flut aber verschont. Der Osttiroler Bezirk Lienz war indessen am Straßenweg nicht erreichbar.

In Salzburg deckte der Föhnsturm auf der Festung Hohensalzburg einen Teil des Daches ab. Die Südbahnstrecke am Semmering ist aufgrund von Unwetterschäden weiterhin unterbrochen. (APA)

Schwarz wird Zweiter im Slalom

Yule siegt in Kitzbühel

Burgenland hat gewählt

Erste Hochrechnung

Erster Verdachtsfall in Wien

Coronavirus greift um sich

ÖSV Doppelsieg auf der Streif

Mayer vor Kriechmayr und Feuz

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer

Super-G in Kitz: Jansrud gewinnt

Matthias Mayer auf Platz 2