Unwetterschäden in Österreich

(30.10.2018) Die befürchtete große Hochwasserkatastrophe ist in der vergangenen Nacht in Kärnten ausgeblieben, dennoch gibt es zahlreiche Schäden - auch in anderen Teilen Österreichs.

Zwar war die Situation in Möllbrücke in der Früh nach wie vor sehr angespannt, viele Straßen im ganzen Land wegen des Wassers oder umgestürzter Bäume gesperrt und 10.000 Haushalte ohne Strom. Lavamünd blieb von der extremen Flut aber verschont. Der Osttiroler Bezirk Lienz war indessen am Straßenweg nicht erreichbar.

In Salzburg deckte der Föhnsturm auf der Festung Hohensalzburg einen Teil des Daches ab. Die Südbahnstrecke am Semmering ist aufgrund von Unwetterschäden weiterhin unterbrochen. (APA)

Fahndung nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

Vordrängler: Wann 2. Impfung?

Nur 42 Tage Zeit

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg