Unwetterschäden in Österreich

sturmunwetter

(30.10.2018) Die befürchtete große Hochwasserkatastrophe ist in der vergangenen Nacht in Kärnten ausgeblieben, dennoch gibt es zahlreiche Schäden - auch in anderen Teilen Österreichs.

Zwar war die Situation in Möllbrücke in der Früh nach wie vor sehr angespannt, viele Straßen im ganzen Land wegen des Wassers oder umgestürzter Bäume gesperrt und 10.000 Haushalte ohne Strom. Lavamünd blieb von der extremen Flut aber verschont. Der Osttiroler Bezirk Lienz war indessen am Straßenweg nicht erreichbar.

In Salzburg deckte der Föhnsturm auf der Festung Hohensalzburg einen Teil des Daches ab. Die Südbahnstrecke am Semmering ist aufgrund von Unwetterschäden weiterhin unterbrochen. (APA)

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App

Toter bei Impfstoffstudie

bekam Placebo