Urlaub: Italien boomt

Thailand im Aufwind

(12.07.2022) In Italien boomt der Strandtourismus, der ein Niveau wie im Jahr vor der Pandemie 2019 erreicht hat. 418,5 Millionen Übernachtungen und einen Umsatz von 31,8 Mrd. Euro werden für die Sommermonate in den Badeortschaften des Landes erwartet, geht aus Angaben des Forschungsinstituts JFC Observatory hervor, wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtete. 2021 waren noch 338,3 Mio. Übernachtungen gemeldet worden. Der Umsatz lag bei 25,6 Mrd. Euro. Im Juni besuchten rund 9 Millionen Ausländer Italien, das sind um 800.000 mehr als im Jahr 2019. "Der Tourismus läuft gut, wir haben endlich positive Zahlen, in vielen Teilen Italiens sogar höher als 2019", sagte Tourismusminister Massimo Garavaglia.

In Thailand nimmt die Zahl ausländischer Touristen nach dem Einbruch wegen der Coronapandemie wieder deutlich zu. Mittlerweile kämen täglich rund 30.000 Urlauber in dem südostasiatischen Land an, zitierte die Zeitung "Bangkok Post" am Dienstag den Gouverneur der thailändischen Zentralbank, Sethaput Suthiwartnarueput. Wenn die Entwicklung so weitergehe, dann rechne die Bank bis Jahresende mit mindestens 8 Millionen internationalen Feriengästen, hieß es. Bisher lagen die Schätzungen der Bank für dieses Jahr bei maximal etwa 6 Millionen Besuchern. Eine Million zusätzlicher Touristen steigere das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um jeweils 0,4 Prozent, erklärte der Gouverneur.

Der für Thailand wichtige Tourismussektor war im Zuge der Coronapandemie fast völlig zum Erliegen gekommen und hatte sich zunächst nur langsam erholt - auch weil lange recht komplizierte Einreiseregeln galten. Seit dem 1. Juli müssen Besucher aber nur noch einen Impfausweis oder einen negativen Coronatest vorlegen. Auch wurde die Maskenpflicht im Freien weitgehend aufgehoben. Allerdings ist das Land noch weit von den Zahlen vor der Pandemie entfernt: 2019 reisten noch 40 Millionen Menschen in das unter anderem für seine Strände und Tempel bekannte Urlaubsziel.

(fd/apa)

Turteltauben in Frankreich

Jagdverbot verlängert

Alpinunfall in Tirol

Mann von Felsblöcken verschüttet

Pornos mit Spenden gekauft

Priester veruntreut 150.000€

AKW Saporischschja

Ukraine: Hinweise auf Abschalten

BP-Wahl: Marco Pogo FIX

6.000 Unterschriften gesammelt

Gewaltverbrechen in Bayern

Totgeglaubte nun in U-Haft

Vorarlberg: Wanderunfall

72-Jähriger tödlich verunglückt

Waldbrände in Algerien

Alle Brände unter Kontrolle